News

MADE IN GERMANY

 

UNIKATE

aus recyceltem segeltuch.

 

urbanes design trifft auf

umweltbewusstsein und

nachhaltigkeit.

 

BE CREATIVE!

wähle aus verschiedenen

taschenmodellen, segelfarben,

gurtfarben und deinem

lieblingsmotiv und gestalte eine

tasche nach deinen wünschen.

 

hier geht´s zum taschenkonfigurator

 

werde facebook fan und

folge uns auf instagram!



 

Wir designen Taschen von A - Z
Hier erfahren Sie alles über unsere Art zu arbeiten und warum wir das lieben, was wir machen.
A
wie Arbeit
Ich besorge das Rohmaterial und regele den Verkauf, sprich: das Geldverdienen. Das macht Spaß – wenn es klappt. Arbeit? Sagen wir mal so: Es macht „Arbeit“, andere für mich arbeiten zu lassen. (s. > E und F)
B
wie billig
.... bin ich wirklich nicht. Teuer gilt als Qualitätsmerkmal. Warum eigentlich? ( s. > U)
C
wie Canvasco
Meint “canvas“ (engl. Segeltuch) und “Vasco da Gama“. Der war ein alter Fahrensmann, der die blutige Blüte Portugals, die Kolonialzeit, einleitete. Hat ebenfalls andere für sich arbeiten lassen. Auf jeden Fall klingt canvasco besser als canstörtebeker oder cankuhweide.
D
wie Deutschland
Mein Standort! „....denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht“. (Hab immerhin studiert!)
E
wie Eigentum
Keinen Finger mache ich in der Produktion krumm. Und doch gehören mir alle Taschen und nicht den Produzentinnen. Irgendwas stimmt da nicht. (Hey, Stührmann, auf welcher Seite stehst du eigentlich?)
F
wie Frauengefängnis
Da lasse ich arbeiten. Im Gefängnis sind Frauen eingesperrt, die mit der Freiheit nicht so umgehen konnten, wie es hierzulande verlangt wird. Deswegen hat man sie ihnen zwischenzeitlich genommen, die Freiheit. Ob die Frauen den erwünschten Freiheitsgebrauch so lernen? Die Arbeit, die sie (für etwas mehr als das dort Übliche) für mich verrichten, nimmt ihnen ein wenig von der tödlichen Langeweile, meine ich. Arbeit im Strafvollzug ist ein Privileg, meint dagegen die Gefängnisverwaltung. Was ist dann wohl die Arbeit in Freiheit? (s. > S)
G
wie Glück
Jeder ist seines Glückes Schmied, habe ich gelernt. Stimmt aber nicht: Das Glück ist des Glückes Schmied. Weiß ich aus Erfahrung.
H
wie Haufen Glück
Braucht man, damit aus einer Idee ein Lebensunterhalt wird – wenn man kein Kapital hat
I
wie Imprägnierung
Muss mich mal drum kümmern, mit welchem Zeug Segelstoff imprägniert wird. Kann keine Skandale gebrauchen....
J
wie Jungunternehmer des Jahres
Bin ich 2oo3 in Bremen geworden. Natürlich glaubt mir niemand, wenn ich beteure, dass ich ein Bundesverdienstkreuz ablehnen würde ... sicher ... vorerst ....
K
wie Kapitalist
Einerseits schon, denn auch ich möchte (viel) mehr einnehmen, als ich ausgegeben habe. Andererseits auch wieder nicht. Bin mehr eine untypisch erfolgreiche Ich-AG mit gut gesichertem auswärtigen Verlagssystem.
L
wie Lohn
Mein schönster Lohn ist die Freude, die andere an meinen (meinen?) Produkten haben - vorausgesetzt ihre Freude ist mit hinreichender Zahlungsfähigkeit ausgestattet. ( s. > B)
M
wie Mast- und Schotbruch
Schiffergruß. Bildet eine der Grundlagen für das Recyclinggeschäft mit ausrangierten Segeln.
N
wie Nachhaltig
Mit der nachhaltigen Lebensdauer meiner Taschen untergrabe ich glatt meinen nachhaltigen Geschäftserfolg. (s.>Q)
O
wie Omnipräsenz
Über der Schulter – die Canvasco- Tasche; am Leib – das Canvsaco-Hemd; im Bad – der Canvasco-Duschvorhang; und im Porsche – natürlich die Canvasco-Schonbezüge.
P
wie Poquito
Unikate brauchen Eigennamen. Wie klingt denn das sonst: „Mittelgroße Umhängetasche aus unbrauchbarem Segelstoff“. Dagegen: „Poquito!“
Q
wie Qualitätsarbeit
Garantiere ich für. (s. > F)
R
wie Robbenfell
Kommt mir nicht auf meine (meine? (s. >E)) Taschen. Bin nicht nur Philanthrop (s. > A), sondern auch kleiner Tierfreund.
S
wie „Segelstoff
... aus dem Freiheit gemacht ist“, stand in einer Zeitung über meine Taschenproduktion geschrieben. Ziemliche Entgleisung. Ist nicht bekannt, dass die Taschen im Strafvollzug gefertigt werden? Arbeit macht nicht frei – weder drinnen noch draußen.
St
wie Stührmann
War nie Steuermann, bin nur Steuerzahler.
T
wie Traum
In meinem Lieblingstraum stehe ich vor Bergen von ausgemusterten Segeln. Mein Albtraum: Die Konkurrenz hat das Zeug gekauft!
U
wie Unikat
Alle Taschen sind Unikate. Da bleibt denen gar nichts anderes übrig. Denn die zerschnittenen Segel ergeben Stoffbahnen, die so zusammengenäht werden – wie es gerade kommt. So wird aus den Besitzern was ganz Besonderes – weil sich nur wenige diese Taschen leisten können.
V
wie Vechta
Dort steht die „Justizvollzugsanstalt“ für Frauen.
W
wie „the wind: ...my friend“
Er sorgt dafür, dass Segel regelmäßig wegen Statikverlust ausgetauscht werden müssen.
X
wie X-mas
Bingo!
Y
wie Yuppi
Junger, karrierebewusster, großstädtischer Angeber. Steht auf Unikaten. Deshalb stehe ich auf Yuppies. (s. > U.)
Z
wie Zölibat
... Tasche fasst garantiert vier Bibeln, drei Gesangbücher, zwei Flaschen Messwein und einen Tischaltar.